Gerüstbau Borusiak

Seit 1980, 41 Jahre Erfahrung im Dienst des Kunden!

Hemer / Märkischer Kreis.

☎ 02372 503863   📱 0177 30755103

✉ email@geruestbau-borusiak.de

Gerüstbau - Heimatversorger aus Leidenschaft!

Gerüstbau: Arbeitsschutz hat oberste Priorität.


Unfallvermeidung spart Leid und Kosten für Bauherren und beteiligte Handwerksunternehmen.

Das Aufstellen von Arbeits- und Schutzgerüsten ist eine Tätigkeit, die ein hohes Maß an technischem Spezialwissen und weitgefächerte Kenntnisse im Arbeitsschutz erfordert.

Ein zentraler Aspekt ist die Vermeidung von Unfällen.
Hier wird auch der Bauherr vom Gesetzgeber in die Pflicht genommen.
Bereits bei der Ausschreibung und Vergabe von Gerüstbauarbeiten - hat der Bauherr oder ein von ihm beauftragter dritter - die Pflicht zur Beachtung der allgemeinen Arbeitsschutzgrundsätze nach § 4 Arbeitsschutzgesetz.

Der sicherheitstechnische Arbeitsaufwand hält sich in Grenzen, wenn ...
alle sicherheitsrelevanten Aspekte bereits bei einer fachkundigen Gerüstplanung einbezogen werden.

Aufwendig wird es, wenn bei unsachgemäßer Gerüstplanung nachgerüstet werden muss - oder wenn es ganz hart kommt, die Baustelle bei einer Kontrolle stillgelegt wird.

Fazit:

Sicherheit muss bei fachgerechter Planung nicht groß zu Buche schlagen,
ist aber zum Billigtarif nicht machbar.

   

Gerüstbaubetriebe sind verpflichtet, die Vorschriften nach TRBS 2121-1 ..
beim Aufbau-, Umbau- und Abbau von Gerüsten zu beachten.

Beachtenswert!
Der Gestzgeber hat auch den Gerüstnutzer in die Pflicht genommen.


Das gilt insbesondere für die Kontrolle des fertig aufgebauten Gerüsts und die Erhaltung des sicheren Arbeitsbetriebs während des Nutzungszeitraums.

Leider erleben wir des Öfteren, dass der Gerüstnutzer - ohne unser Wissen - eigenmächtige Veränderungen am Gerüst vornimmt.

Sicherheit und Arbeitsschutz bleiben bei solchen unsachgemäßen Veränderungen meistens unbeachtet.

Es wird dann oftmals leichtsinnig und fahrlässig, die Gesundheit oder sogar das Leben - der auf dem Gerüst arbeitenden Personen - aufs Spiel gesetzt.

Die Nichteinhaltung der technischen Regeln für Betriebssicherheit, hier insbesondere für die Gefährdung von Beschäftigten durch Absturz bei der Verwendung von Gerüsten, kann für alle Beteiligten teuer werden.

Werden bei einer Baustellenkontrolle Verstöße gegen die TRBS 2121-1 festgestellt, drohen Repressalien - ausgehend von der Stillegung der Baustelle bis zu Bußgeldern in empfindlicher Höhe.